Die Simone-Story

Simone, 15 Jahre, aus der Nähe von Stuttgart, 1 Jahr vor ihrer mittleren Reife

„Ich werde Stewardess!“ – Reisen und ständig unterwegs, das war, was ich wollte!

Bis mir schnell bewusst wurde, dass ich dafür schlichtweg zu jung war. Durch die internationale Tätigkeit mit Nacht- und Feiertagsarbeit einfach nicht erlaubt. Ok, dachte ich mir, dann mach ich halt was, was ich da später gebrauchen kann. Krankenhaus oder Hotel standen zur Wahl und ohne darüber nachzudenken, war die Entscheidung zum Hotel gefallen.

Mein Vater, seines Zeichens Küchenchef: „Bist Du dir da sicher?? – Schau mich an, viel Arbeiten, an den Wochenenden an den Feiertagen….“ Doch mein Entschluss stand fest – ich werde Stewardess und der Weg dorthin führt über die Hotelfachfrau!

09.11.2001, Simone, 19 Jahre, in der Nähe von Stuttgart

Kurz nach Abschluss meiner Lehre zur Hotelfachfrau… Ich wollte das Jahr „noch voll“ machen und dann 2002 die Welt erkunden. Nach diesem für mich, wie für viele andere auch, einschneidenden Erlebnis, hab ich das mit der Fliegerei erst mal sein gelassen und bin meinen weiteren Weg in der Hotellerie/ Gastronomie gegangen.

2002 – 2016, Simone, 19 – 34 Jahre, zwischen München, Tegernsee, Berlin, 7 Weltmeere

Meine Leidenschaft, stellte sich während der Ausbildung für mich heraus, ist der Restaurantbereich. 16 Jahre lang betreute ich in namenhaften Resorts, Hotels und Kreuzfahrtlinien den gastronomischen Bereich in den unterschiedlichsten Positionen. So landete ich nach Stuttgart, München, Tegernsee, Berlin und den Häfen dieser Welt in Rostock und fragte mich: „Ist es das, was Du bist, was Du weiter machen willst – und das bis zur Rente?“

Nach Positionen die eine Personalverantwortung von bis zu 80 Mitarbeitern mit sich brachten und ich nicht nur als „Chef“ sondern auch als Ansprechpartner in allen Lagen fungierte, habe ich beschlossen, das was mir während dieser Zeit am meisten Spaß machte, weiter zu verfolgen – Mitarbeiter fördern und fordern und den Menschen hinter dem Mitarbeiter zu sehen.

Während ich mit vielen Menschen, Gästen, Personal und Chefs zu tun hatte, habe ich gemerkt, dass oft der Mitarbeiter nicht die Aufmerksamkeit bekommt, die er verdient und schon gar nicht die Entwicklungsmöglichkeiten, die jeder einzelne benötigt und auch einfordert.

2016, Simone, 34 Jahre, in Rostock

„Ich hab ja viele Kontakte, da frag ich mal nach, ob die jemanden fürs Personal brauchen“… So einfach stellte ich mir das vor. Ich wurde schnell eines Besseren belehrt!

„Ich reiß mir doch kein Loch, wo ich keins hab“ oder „Dazu fehlt dir die Erfahrung“, das waren die Antworten mit denen ich, ehrlich gesagt, nicht gerechnet habe. OK, also dann Ärmel hoch und selber machen!

Ich informierte mich über Lehrgänge und berufsbegleitende Studien, absolvierte dafür benötigte Zusatzqualifikationen und meldete mich zum Studium an. – Personalkauffrau!

Mitte 2017, Simone, 35 Jahre, in Rostock

Mein Partner, der gebürtig aus der Nähe von Dresden stammt und zu dieser Zeit auch im beruflichen Umbruch war, unternahm einen Städtetrip nach Dresden mit mir. Ich war „schockverliebt“! Eine wunderbare Stadt mit viel Flair und Charme. Wie sich später herausstellte, sollte ich da meine spätere neue Heimat kennenlernen.

Durch meine bisherigen Reisen habe ich viele Länder dieser Erde gesehen und erleben dürfen, doch es fehlte mir ein Ziel, wo es für mich und mein Vorhaben weiter gehen könnte. Der Entschluss war schnell gefasst und mein Partner legte seinen Fokus bei der Jobwahl auf Dresden. Seine Suche wurde durch die Agentur von Sabine Ronsdorf (Ronsdorf Personal und Business) schnell beendet, eine Wohnung zügig gefunden und eingerichtet.

Ende 2017, Simone, 35 Jahre, in Rostock

Da ich aufgrund meines Studiums und meiner Arbeit noch an Rostock gebunden war, ging es bei mir mit einem Wechsel nach Dresden nicht ganz so schnell. Ich nutzte jedoch die Zeit und konzentrierte ich mich auf meine Arbeit und die bevor stehenden Prüfungen.

Anfang 2018, Simone, 35 Jahre, in Rostock

Das Ziel stand fest – Dresden, ich komme! So langsam fing ich an, meine Bewerbungsunterlagen mal wieder in Schuss zu bringen. Ich ging zum Fotografen und passte meine Tätigkeiten und Daten auf dem Lebenslauf an, scannte Zeugnisse ein und brachte alles in eine ordentliche Form, schaute Stellenanzeigen an und bewarb mich in ganz Dresden.

Bis ich irgendwann dachte, naja, das hat ja bei meinem Partner schon mal gut geklappt, melde dich doch mal bei der Personalagentur von Frau Ronsdorf, vielleicht kann Sie dir ja helfen. – Gesagt, getan.

Kurze Zeit später saß ich bei Frau Ronsdorf im Büro und wir unterhielten uns darüber, was ich mir so vorstelle und was ich gerne machen wollen würde. „Sie möchte sich umhorchen und wird sich bei mir melden, wenn Sie was Passendes hätte“ – mit dieser Information habe ich ihr Büro verlassen.

Ende März 2018, Simone, 35 Jahre, in Rostock

Nach einiger Zeit meldete sich Frau Ronsdorf aus der Personalagentur in Dresden und sagte mir, dass Sie sich nicht umgeschaut hat. – Ich war geschockt! – Ich bin ein hoffnungsloser Fall, war mein erster Gedanke. Doch Ihr zweiter Satz war, dass Sie sich überlegt hat, mich selbst bei sich ein zustellen. Wiederum war ich dem Herzinfarkt nahe! Ich habe mich so riesig gefreut, dass mir jemand in dem was ich machen möchte und was mir Spaß macht eine Chance gibt und mich unterstützt. Dass es jemanden gibt, der mir zugehört hat und auch zwischen den Zeilen gelesen hat, dass jemand nicht ausschließlich auf das fokussiert ist, was ich bis jetzt „gemacht“ habe.

April – Mai 2018, Simone, 35 Jahre, irgendwo zwischen Rostock und Dresden

Eine wahnsinnige Zeit kam auf mich zu. Prüfungen standen vor der Tür, ein Umzug durch die halbe Republik war zu organisieren und nebenbei musste auch noch gearbeitet werden. Die Kraft für all das gab mir das Ziel. Ein Ziel, dass ich mir selbst gesteckt hatte – ein Job der mich aus meinem „Hamsterrad“ befreit, wieder ein gemeinsames Leben mit meinem Partner und die Freude auf eine der tollsten Städte, die ich je kennenlernen durfte.

Mai 2018, Simone, noch 35 Jahre, in Dresden

Ich bin angekommen – Sabine Ronsdorf und Ihre Personalagentur in Dresden hat es möglich gemacht!

Heute 2019, Simone, 36 Jahre, in Dresden

Knapp ein halbes Jahr nach Beginn in meinem neuen (Traum-)Job bin ich zufriedener und glücklicher denn je. Eine Arbeit die anspruchsvoll ist, aber vor allem täglich Spaß bringt. Ein tolles Team, das mich mit offenen Armen begrüßt hat und ein respektvoller Umgang mit mir und den mir anvertrauten Menschen.

DANKE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü